Wermelinger
Maschinentechnik Gerätetechnik Elektrotechnik
Toni Wermelinger
CH-6017 Ruswil
Under-Neuhus 11
www.wertech.ch
Projektleitungen
Entwicklungen
Versuche
Beratung
Tel. 041 495 22 83
Fax 041 495 34 17
Mob. 079 436 52 29
wertech@abix.ch

Referenzen 1

 Seite  PDF Home
1

Produkt

Illustration
(zum Anklicken!)

Fabrikat

10 Jahre Konstruktions- und Entwicklungsleiter bei SEFAG AG, Malters (heute PFISTERER SEFAG AG) einer selbstständigen Tochterfirma des PFISTERER KONZERNS, Deutschland

Pfisterer
Sefag AG
Malters

Ab 1988 freischaffend als: Support Technik, Konstrukteur, Entwickler Projektleiter; nachstehend einige Projekte:

Wermelinger
Ruswil

Initiator und Aufbauer des Geschäftsbereichs Verbundisolatoren bei der Sefag AG, wozu insbesondere die Verfahrenstechnik während dem Aufbau und dem Ausbau zählte. Dazu gehörte die Evaluation der Produktionsmaschinen zur Herstellung von Verbundisolatoren, wie auch die Konstruktion der Giess-, Spritz-, und Presswerkzeuge. Das Einfahren der Maschinen und der Werkzeuge mit Lieferanten und hervorragenden Mitarbeitern von Sefag war eine grosse Herausforderung. Speziell in der Aufbauphase galt es, sich in einem kritischen und schwierigen Umfeld durchzusetzen. So wurde z.B. mein Vorschlag zur Einführung eines fachlichen Qualitätsmanagements, mit starker Einbindung der echten Kompetenzträgern, offiziell abgelehnt, während kurz darauf, auf anderer Schiene herkommend, ein administratives Qualitäts-management offiziell eingeführt wurde. Die Q-Dokumentationen haben jeweils externe bzw. branchenferne Dienstleistungsbüros erarbeitet. Das ISO-Qualitätszertifikat bestätigt nur, dass nach einem administrativ funktio-nierenden Q-System gearbeitet wird; es sagt nichts aus über die fachliche Qualität der Prüfkriterien und schon gar nichts über die fachliche Qualität der Produkte. Der Geschäftsbereich Verbundisolatoren bei Sefag ist unmiss-verständlich auf mein persönliches Engagement zurückzuführen. Vorher war Sefag Schaltanlagenkomponentenhersteller, mit einer Montage von Siche-rungsschaltern, alles nach Konzernvorgaben aus Stuttgart. Zudem habe ich bei Pfisterer-Sefag folgende Armierungstechniken für Langstabverbund-isolatoren umgesetzt, d. h. Armaturen dimensioniert, Werkzeuge definiert und Maschinen evaluiert für: Konustechnik, Koaxialpresstechnik und das rein Zylindrische Mehrkantpressen (=Stand der Technik). Hinzu kamen ungezählte Versuche! Meine Patentanmeldung für ein Konisches Mehrkantpressen war lediglich eine alternative Idee für maximale Betriebssicherheit, hinsichtlich der Grauzonen Kriechen und Eventualitäten, wie Glasumwandlungstemperatur (Martenspunkt), Armaturhärteszustand usw.. Früher bereiteten mir die Fragen nach Relaxationsvorgängen von GFK schlaflose Nächte; hinzu kam, dass damals dieses Thema niemand interessierte. Externe Experten konnten diese Fragen auch nicht schlüssig beantworten. Als unsere ersten Verbundisolatoren auf den Markt kamen hatte der Direktor der Porzellanfabrik Langenthal, bei seinem Vortrag an einer Fachtagung für Hoch- spannungstechnik, gesagt: "Porzellanisolatoren wird es noch in tausend Jahren geben und dann wird dieser Kunststofframsch längst verrottet sein"! (In der Zwischenzeit hat Langenthal die Porzellanisolatorenfabrikation längst eingestellt und Pfisterer-Sefag in Malters eine zusätzliche Fabrikationshalle für Verbundisolatoren gebaut). Selbst ein ETH-Dozent hat mir vor vielen Jahren bei der EMPA gesagt, dass das was wir da machen, nichts anderes als "Murks" sei! Nach dem Buch (ein realistisches Meisterwerk) von Dr. Papailiou und Dr. Schmuck ( click Literatur) sind nun die Analysen und Erfahrungen erfreulich positiv, der Murks relativiert, rückblickend!
Die zwei neu operativ verantwortlichen Managing Direktoren (Wicki/Ansorge) haben sich, in der NLZ vom 10.12.07 präsentiert. Die abgebildeten Manager haben mit der Entstehungsgeschichte vom abgebildeten Produkt (Verbundisolator) absolut nichts zu tun!
Die hier vorliegende Illustration zeigt den Aufbau mit Reinraum, dann den weiteren Ausbau und einige beispielhafte Anwendungen von Verbund-isolatoren. Zusammenfassend betrachtet sind so in der Schweiz viele neue Arbeitsplätze entstanden! (siehe Vorträge, unter Referenzen auf Seite 2)

Allgemeines:  click here Und noch dies: PDF click here

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfisterer
Sefag AG
Malters